Technischedienste

Vision

Unser Ziel ist die berufliche Reintegration von Menschen, die sich in schwierigen Situationen befinden, durch aufmerksame Einschätzung und konkreter Begleitung bei der Wiedererlangung des Potentials und der Fähigkeiten.

Ins schwarze treffen bedeutet, sich einzeln mit jedem Menschen zu befassen und immer neue, wirksame Strategien zu entwickeln, die den Anforderungen der Arbeitswelt, den Eigentümlichkeiten des Arbeiters der tiefen menschlichen und sozialen Bedeutung der Reintegration gerecht werden.

Wir arbeiten, um Antworten für das gesundheitliche Problem zu finden. Somit inspirieren wir uns an einer stringenten Logik der Sensibilität und des Realismus: Das Bindeglied sein zwischen dem verunfallten oder wegen Krankheit arbeitsunfähigen Arbeiter und den Unternehmen. Wir sind davon überzeugt, dass Standard­massnahmen nicht wirksam sind, sondern «massgeschneiderte» Lösungen.

 

Mission

Beistand und vollumfängliche Beratung zu Gunsten von Menschen und Unternehmen mit Bezug auf die Aufnahme oder die berufliche Reintegration von Personen mit einem gesundheitlichen Defizit.

SIL ist ein Team von Fachleuten mit verschiedenen Sachkenntnissen, das in der Lage ist, die notwendigen Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen und angemessene Strategien zu anzuwenden, um für die Probleme des Arbeiters, der sich in einem Zustand körperlicher oder psychischer Fragilität befindet, in allen Arbeitsbereichen Lösungen zu finden

Im Einklang mit den Werten und dem Geist von SIL, sind die Aufnahme und das Handeln innerhalb einer “Auge-in-Auge-Beziehung” die grundlegenden Voraussetzungen, die eine aufmerksame und fachmännische Beobachtung, die Suche nach konkreten Ergebnissen, eine Tätigkeit, die auf die Eigentümlichkeit des betreffenden Menschen und seiner beruflichen Perspektive abgestimmt ist, möglich machen.

Für SIL gibt es keine Kasuistik, sondern Individualität die es zu ermitteln und zu beobachten gilt, was zu einem möglichen Zugang oder einer beruflichen Wiedereingliederung führen kann.

Kompetenzen

Die Berater von SIL verfolgen stets eine praktische Vorgehensweise, weil das Endziel die bestmögliche Wiedererlangung der effektiven Arbeitsfähigkeit ist. Technische Lösungen zu erforschen und zu planen, hauptsächlich bei der Erstellung von auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenen Hilfsmitteln, setzt eine gewissenhafte Ermittlung des körperlichen, psychologischen, psychischen Problems der Person voraus. Danach geht es darum, die darauf gründende Arbeitsdimension und die damit korrelierten Bedürfnisse zu verstehen.

Die Methode der spezifischen Beobachtung, der zwischenmenschlichen Beziehung mit dem Arbeiter und der Kenntnis der Aufgaben ist es, die zu gezielten Interventionen unsererseits führt. Manchmal ist eine fast komplette Wiedererlangung der Fähigkeiten möglich, manchmal hingegen nur eine teilweise Reaktivierung und manchmal wiederum kann ein neues, anderes Kompetenzgebiet und neue Arbeitsfunktionen entdeckt werden, die sich letztlich für eine berufliche Reintegration eignen.

Die Berater von SIL nehmen sich dem einzelnen Menschen an und stehen ihm zur Seite während dem Wiedererlangungsprozess. Die Antworten werden mit Präzision identifiziert und die Person wird zu den erreichbaren Zielen und Lösungen hin begleitet.

Manchmal ist es nicht unmöglich, die Arbeitstätigkeit auszuführen. Der Arbeiter kann seine Arbeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nur durch Verwendung von teilweise abgeänderten oder an seinen Zustand oder sein Handicap angepassten Werkzeugen weiterführen. In solchen Fällen nimmt sich SIL vor, stets alle auf den spezifischen Fall bezogenen Abklärungen auszuführen, damit die Person die unbehagliche Situation überbrücken und die berufliche Reintgration erreichen kann. Dazu gehören auch Studien und das Erstellen von angemessenen Anpassungen der Werkzeugausstattung, um so das Defizit zweckmässig auszugleichen.

Hindernisse bei der Ausführung der Arbeitsleistungen können auf angemessene Weise bewältigt und überwunden werden wenn konkret festgestellt werden kann, durch welche Interventionen die Fähigkeiten der betreffenden Person vollumfänglich wiederhergestellt oder wenigstens teilweise unterstützt werden können. Was uns anspornt – abgesehen vom grundlegenden menschlichen Wert des Arbeiters und seiner Aussicht auf eine Beschäftigung – ist auch das Ziel, dass die Unternehmen nicht auf die Professionalität und die Erfahrung von Arbeitern, die sich in schwierigen Situationen befinden, verzichten müssen.

Anpassungen am Arbeitsplatz können die berufliche Reintegration des Arbeiters nach einer Krankheit oder einem Unfall, die das Erfüllen seiner Aufgaben oder seine Fähgikeiten gemäss den gewöhnlichen Standards unmöglich gemacht oder eingeschränkt haben, ganz oder teilweise ermöglichen.

Die Berater von SIL bemühen sich, um massgeschneiderte Lösungen zu finden. In allen Lagen wo eine Wiedererlangung der beruflichen Chancen möglich ist, werden die Massnahmen und die Bedürfnisse erforscht, damit dann in unserer Werkstatt angemessene Hilfsmittel angefertigt werden können, um es der betreffenden Person zu ermöglichen, ihre Arbeitstätigkeit wieder aufzunehmen. So wie die Unternehmen, haben auch wir die Resultate im Auge, weshalb wir Wert darauf legen, Lösungen zu finden damit der sich in Schwierigkeiten befindende Arbeiter in die Lage versetzt wird, diejenigen Arbeitsleistungen zu erbringen, die er zuvor erbracht hat.

Wir bedienen uns deshalb der Unterstützung von Ergotherapeuten und anderen Spezialisten, um massgeschneiderte Interventionen zu erarbeiten und zu bewerkstelligen.

Antworten bieten, welche in der Lage sind, die Arbeitsbedürfnisse gegenüber einer Invalidität befriedigen zu können, bedeutet vieles: Von der Aufnahme des betreffenden Menschen und der Interaktion, um seine effektive Verfassung zu begreifen, den körperlichen und psychologischen Zustand, die verbliebene Leistungsfähigkeit, die spezifischen Bedürfnisse bis hin zur Erarbeitung von Hilfsmitteln, Prothesen und Orthesen. Immer mehr «nach Mass». Immer mehr auf den einzelnen Menschen und seine wirkliche Lebenswelt zugeschnitten.

SIL’s Auffassung, die stark auf die Wiedererlangung und die Reintegration ausgerichtet ist, bedeutet konkretes und für den einzelnen Arbeiter ausgedachtes Handeln. Genau diese Art Vorgehen ist es, die wir immer mehr implementieren wollen, und zwar aus einer nicht standardisierten Sicht und mit der Entschlossenheit, fortschrittliche Techniken, die voll auf die Besonderheit des Defizits, der Invalidität, der Krankheit abgestimmt sind und perfekt mit der Tätigkeit korrelieren, welche die betreffende Person ausüben muss und kann.

Abgesehen von dem was serienmässig produziert wird, brauchen die Arbeiter oft Systeme, Einrichtungen, Betriebe und Massnahmen, die zielgerichtet und auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Es ist unser Bestreben, nicht vor der Benachteiligung einer Invalidität anzuhalten, sondern darüber hinaus zu denken, das notwendige Endergebnis zu erforschen und das “fehlende Teil” zu erbauen, um die Lücke zu füllen und die Möglichkeit wiederherzustellen, damit genau die Bewegungen und Handhabungen des entsprechenden Berufes wieder ausgeführt werden können und somit dem Arbeitsverlust und der Arbeitsunfähigkeit Abhilfe geschaffen werden kann.

Wir arbeiten bereits sehr mit der Digitaltechnologie, insbesondere mit dem 3D Druck, was die Produktionskosten bedeutend vermindert und immer neue Gelegenheiten bietet. Auf diesen Gebieten ist die Zusammenarbeit mit spezialisierten Unternehmen ausserordentlich wichtig für die Entwicklungsaussichten der technischen Lösungen, die SIL verfolgt.

Mitarbeiter


Nicolas Spiller

Director
+41 76 403 27 73
@nicolas.spiller


Tiziana Marazzi

Sekretariat
+41 79 413 84 11
@tiziana.marazzi


Marius Höckl

Arzt
+41 78 793 49 13
@marius.hockl


Morello Besomi

Mechanik Techniker
@morello.besomi


Maurizio Diliberto

Mechanik Techniker
@maurizio.diliberto


Alessandro Codoni

Orthopäde Techniker
@alessandro.codoni


Marco Lurati

Ingenieur
@marco.lurati


Simone Pusterla

Ingenieur
@simone.pusterla


Kontakte